WIR GEWÄHREN IHNEN EINEN
KLEINEN EINBLICK.

Im Jahre 1807 vermutete der Engländer Sir
Humphrey Davy in der Tonerde - englisch „alumina“ - ein an Sauerstoff gebundenes Metall, das er als deren Bestandteil Alumium, später Aluminum und schliesslich Aluminium nannte.

Der dänische Physiker Hans Christian Örsted erhielt durch Umsetzung wasserfreien Aluminiumchlorids mit Kaliumamalgam im Jahre 1825 das erste metallische Aluminium.

Im Jahre 1845 reduzierte der Deutsche Friedrich Wöhler wasserfreies Aluminiumchlorid mit reinem Kalium zu Aluminiumpulver und stellte auf diese Weise in einem etwas grösseren Umfang Aluminium in Form von stecknadelkopfgrossen Kugeln. An diesen bestimmte er dann die physikalischen Eigenschaften des Materials.

Schliesslich legte der französische Forscher Henry Sainte-Claire Deville im Jahre 1852 den Grundstein für die industrielle Aluminiumgewinnung: Es gelang ihm durch Verbesserung des Wöhler-Verfahrens, Aluminium in einer Reinheit von 97 % in Blöckchenform herzustellen. Auf der Weltausstellung des Jahres 1855 in Paris konnte dann die Öffentlichkeit erstmals das neue, weisse Metall bestaunen, das nur den dritten Teil des spezifischen Gewichts von Eisen oder Kupfer aufwies.

Diesem „Silber aus Lehm“, wie man es nannte, wurde der Weg zu industriellen Verwendung aber erst geöffnet, als im Jahre 1886 der Franzose Héroult und der Amerikaner Hall der Verfahren entdeckten, Aluminium durch Elektrolyse aus in geschmolzenem Kryolith gelöster Tonerde zu gewinnen.

Die Erfindung der Dynamomaschine durch Siemens im Jahre 1886 schuf die Voraussetzung für eine wirtschaftliche elektrolytische Gewinnung von Aluminium. 1878 konstruierte er seinen ersten Metallschmelzofen mit Kohleelektroiden und Kohletiegel, der den Erfindern der Aluminiumelektrolyse als Grundlage diente.

Héroult entwickelte 1887/88 das Elektrolyse-Verfahren zu Herstellung von Aluminium-Bronze bei der neu gegründeten Schweizerischen Metallurgischen Gesellschaft in Neuhausen am Rheinfall bis zur Produktionsreife. Als er im Oktober 1888 Neuhausen verliess, baute sein Nachfolger Martin Kiliani (1858 - 1895) das Werk für die am 12. November 1888 gegründete Aluminium-Industrie-Aktien-Gesellschaft weiter aus und stellte ab 1890 auf Reinaluminium um. Heute ist die AIAG - seit 1964 in ALUSUISSE - Schweizerische Aluminium AG umbenannt - als weltweites Unternehmen bekannt.

Neuhausen wurde damit zur Wiege der europäischen Aluminiuminherstellung